Ausbildung

Cor de Jong (*1954) bekam Anfang der 60er Jahre Klavierunterricht bei Frau Van der Vlies, Organistin der Alte Kirche in Scheveningen, später bei Bernhard Steinvoort, Kantor und Organist der Kreuzkirche zu Amstelveen.

Nach dem Abitur studierte er am Sweelinck Conservatorium Amsterdam Orgel bei Albert de Klerk und Klaas Bolt und Kirchenmusik bei Jan Boeke und Bernard Huijbers. Zwischen 1978 und 1982 erwarb er das Kichenmusik-, Solisten- und Kammermusikdiplom.

Cor de Jong besuchte Meisterkurse bei Harald Vogel, Luigi Ferdinando Tagliavini und Jos van Immerseel. Bei dem letzten studierte er mit einem Stipendium der Belgischen Regierung Cembalo am Koninklijk Vlaamsch Muziekconservatorium zu Antwerpen. Dort erwarb er einen ersten Preis mit Auszeichnung.

An bzw. den Universitäten in Amsterdam und Utrecht studierte er einige Jahre Kunstgeschichte und Musikwissenschaft.

Arbeit

Cor de Jong spielte (Hammond)orgel, Harmonium, Cembalo, Klavier und Celesta bei u.a. den Rundfunkorchestern zu Hilversum, das Koninklijk Concertgebouworkest und "La Chapelle Royale" unter den Dirigenten Edo de Waart, Riccardo Chailly, Philippe Herreweghe, Valery Gergjev, Frans Brüggen, Ton Koopman, Peter Eötvös, Christopher Hogwood, Charles Dutoit und vielen anderen. Zusätzlich arbeitete er während mehr als 15 Jahre als Musiker und Komponist für bewegingstheater BEWTH, u.a. in der Alte Kirche, dem Rijksmuseum und dem Scheepvaarthuis zu Amsterdam, der Große oder Skt. Bavokirche zu Haarlem, dem Gemeentemuseum zu Den Haag und dem Centraal Museum und der Janskirche zu Utrecht.

Er schrieb Kirchenmusik für Orgel und Chor. 2000 gewann er den Alphons Diepenbrock Kompositionspreis mit einem Te Deum für Chor, Orgel und Klavier.

Als Kirchenmusiker war er tätig in der Thamerkirche in Uithoorn, der Goede Herderparochie in Amsterdam-Buitenveldert, der Hoeksteen in Uithoorn, der Willem de Zwijgerkirche in Amsterdam, der Alte Kirche in Soest, Volda Kyrkje in Noorwegen und der Evangelisch Lutherische Augustanakirche in Amsterdam. Zur Zeit spielt er regelmäßig während des Gottesdienstes in der Krankenhauskapelle des "Diakonessenhauses" in Leiden und arbeitet als Deutschlehrer in derselben Stadt.